03.05.17Berlin-Brandenburg

UVB zu den Arbeitsmarktzahlen vom April: "Der Arbeitsmarkt ist in absoluter Hochform"

Zu den Arbeitsmarktzahlen für den April 2017 sagt Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB):

„Der Arbeitsmarkt in der Hauptstadtregion zeigt sich schon im Mai in absoluter Hochform. Die Unternehmen schaffen pausenlos neue Stellen. In Berlin sehen wir einen breiten Aufschwung mit Personalbedarf vor allem in der Industrie, im Handwerk, beim Verkehr und bei Dienstleistern. In Brandenburg sorgen der Bau, die Logistik, der Sozialbereich, die Gastronomie und Dienstleister für Dynamik.

Die gute Arbeitsmarktlage darf aber kein Anlass für die Politik sein, noch mehr Regulierungen einzuziehen oder die Lohnzusatzkosten weiter zu erhöhen. In Berlin und Brandenburg haben wir noch einen weiten Weg zu gehen, um bei der Arbeitslosigkeit wenigstens auf den Bundesdurchschnitt zu kommen. Die Politik sollte die Unternehmen einfach machen lassen – dann geht auch das Jobwunder weiter.“

Christian Amsinck
UVB-Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck: "In Berlin und Brandenburg haben wir noch einen weiten Weg zu gehen, um bei der Arbeitslosigkeit wenigstens auf den Bundesdurchschnitt zu kommen. Die Politik sollte die Unternehmen einfach machen lassen – dann geht auch das Jobwunder weiter.“ © UVB

Arbeitsmarktbericht

Arbeitsmarktbericht
April 2017

Beschäftigung und Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg

Ihr Ansprechpartner zum Thema Arbeitsmarkt

Sebastian Krohne
Arbeitsmarktpolitik
Sebastian
Krohne
Telefon:
+49 30 31005-124
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Krohne [at] allgemeiner-verband.de

Pressekontakt

Carsten Brönstrup
Abteilungsleiter Presse und Kommunikation, Pressesprecher
Carsten
Brönstrup
Telefon:
+49 30 31005-114
Telefax:
+49 30 31005-166
E-Mail:
Broenstrup [at] allgemeiner-verband.de